FANDOM


William Tockmann ist ein als Clock King bekannter Schurke.

Biographie Bearbeiten

Diebstahlserie in Starling City Bearbeiten

Tockmann schickt ein Team in das Kord Enterprises-Gebäude und gibt ihnen per Headset minutiöse Angaben über Zeitpläne und Routen. Er ermahnt sie außerdem, dass das Timing unglaublich wichtig ist. Durch Tockmanns Anweisungen gelingt es seinen Handlangern, einen gesicherten Stahlkoffer zu stehlen in dem sich ein Skelettschlüssel befindet. Als sich einer der Handlanger bei der Flucht Tockmanns Befehlen widersetzt werden die beiden entdeckt und müssen einen Wachmann erschießen, was Tockman frustriert und ihn unglaublich wütend macht. Dank Improvisation durch Tockmann können die beiden Handlanger jedoch trotzdem entkommen.

Als die Handlanger zurückkehren und Tockmann den Skelettschlüssel übergeben, wirft er ihnen vor, nicht auf seine Anweisungen gehört zu haben und dass niemand hätte sterben müssen. Als der Handlanger dies nicht einsieht und stattdessen dreist seine Bezahlung fordert, behauptet Tockmann dass Tote kein Geld erhalten und ersticht ihn mit einem Metall-Uhrzeiger.

Nachdem die Leiche des Handlangers gefunden wurde, erkennen Arrow und Officer Lance schnell, dass der Mann nicht derjenige war der den minutiösen Diebstahl geplant hat und dass die den Kopf hinter der Operation finden müssen. Tatsächlich bietet sich die Chance als Tockmann zwei neue Handlanger mithilfe des Skelettschlüssels in eine Bank eindringen lässt. Über die Überwachungskameras erkennt Tockmann dass Arrow in der Nähe ist und hackt daher das Verkehrsnetzwerk der Stadt um einen Unfall vorzubereiten. Als Arrow Tockmanns fliehende Handlanger verfolgen will, hackt Tockmann dessen Kommunikationssystem und klärt ihn über den drohenden Unfall auf. Da Oliver gezwungen ist, den Unfall zu vereiteln können Tockmanns Handlanger erfolgreich mit dem gestohlenen Geld entkommen.

Durch eine Blutanalyse von Tockmanns Fluchtwagen kann Team Arrow sowohl Tockmanns Identität feststellen, als auch herausfinden dass dieser am sogenannten McGregor-Syndrom leidet, welches tödlich verläuft. Sie finden zudem heraus, dass Tockmann das Geld aus dem Raubzug nicht für sich selbst, sondern für seine kranke Schwester stiehlt. Während Team Arrow auszieht um Tockmann zu finden, kann er stattdessen in ihr Verbindungssystem hacken und ihr Versteck lokalisieren. Daraufhin sorgt er für Überladungen und vernichtet die Stromzufuhr sowie die meisten Rechner in der Basis von Arrow.

Um Tockmann ebenfalls in eine Falle zu locken, lässt Oliver große Mengen an Geld in sein Schließfach der Starling National Bank verlagern. Die Falle geht auf und Tockmann schickt, wie auch zuvor, zwei Handlanger los. Gleichzeitig hackt er sich aber auch in die Kommunikation von Team Arrow ein und verrät, dass er weiß dass sie ihn erwarten und dass er daher die Gasabfuhr des Gebäudes beendet hat, so dass sich mehr und mehr Gas anstaut bis das Gebäude in die Luft fliegt. John Diggle kann die Gaszufuhr aber beenden und Oliver schlägt Tockmanns Handlanger nieder. Sara Lance und Felicity Smoak können Tockmann im Keller der Bank stellen, wo dieser eine Pistole zückt und auf sie schießt. Felicity kann Tockmann jedoch besiegen, indem sie seinen eigenen Virus auf dessen Handy lädt, wodurch es explodiert und Tockmann außer Gefecht setzt.

Geiselnahme in Central City Bearbeiten

Tockmann wird schließlich nach Central City überführt und dort ins Polizeirevier gebracht. Während er dorthingebracht wird, kommt ihm im Flur Barry Allen entgegen, dessen Uhr Tockmann bewundert. Als der verwunderte Barry sich für das Kompliment bedankt, behauptet Tockmann sauer dass man ihm seine Uhren alle abgenommen hat.

Während er auf den Gefangenentransfer wartet, reißt Tockmann die Pistole eines Polizisten an sich, erschießt ihn und zwingt dann Joe West und die anderen Polizisten, ihre Waffen wegzuwerfen. Als ein weiterer Polizist aufbegehrt, erschießt Tockmann auch ihn. Als er sich West zuwendet, hinter dem dessen Tochter Iris steht, erkennt Tockmann die Familienähnlichkeit sofort. Nachdem Tockmann alle Geiseln gefesselt hat, liefert er dem Polizeichef Singh seine Forderungen - er will einen Fluchthubschrauber und einen Laptop - und das innerhalb von 43 Minuten. Während sie auf die Erfüllung von Tockmanns Forderungen warten, behauptet Joe dass er mit dem Staatsanwalt sprechen wird, wenn Tockmann sich ergibt. Tockmann erwidert dass der Staatsanwalt ihm Hafturlaub verwehrt hat, als seine Schwester im Sterben lag, und er sie somit vor ihrem Tod nicht besuchen und sich verabschieden konnte.

Er beharrt, dass er keine Zeit mehr in einer Gefängniszelle verbringen wird. Plötzlich springt der junge Polizist Eddie Thawne aus seinem Versteck auf und schießt Tockmann in die Schulter. Tockmann wirbelt herum, streckt Eddie mit zwei Kugeln nieder und kontaktiert dann Singh, dem er von Eddies Verletzung verrät und ihn mahnt, sich zu beeilen. Auf Flehen von Iris - Thawnes Verlobten - legt Tockmann Eddie einen Druckverband an. Trotzdem ist Iris wütend auf ihn und warnt, dass Tockmann wieder ins Gefängnis gesperrt werden wird.

Als der Helikopter auf dem Dach landet, will Tockmann mit Iris als Geisel aufs Dach fliehen. Verzeifelt ruft Joe, dass Tockmann ihn anstatt von Iris mitnehmen soll, aber Tockmann weigert sich. Stattdessen fleht Joe Tockmann an, Iris wenigstens zu erlauben sich von Eddie zu verabschieden, da dieser seine Wunden vermutlich nicht überleben wird. An die Situation seiner Schwester erinnert erlaubt Tockmann es, wodurch Iris heimlich Eddies Waffe an sich nehmen kann. Nach kurzer Zeit packt Tockmann Iris wieder und schleppt sie mit sich aufs Dach. Dort zieht Iris ihre Pistole und richtet sie auf Tockmann, aber dieser schlägt ihr ins Gesicht. Bevor er sie entwaffnen kann, feuert Iris ihm aber ins Bein und kann Tockmann somit zu Fall bringen. Tockmann wird von den Polizisten erneut gefangen genommen und schließlich - wenn auch mit einiger Verspätung - ins Krankenhaus gebracht.

Quelle Bearbeiten

Inhalte dieses Artikels sind mit Erlaubnis aus dem Schurken-Wiki entnommen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.